The Indistinct Human in Renaissance Literature

J. Feerick (Hrsg.), V. Nardizzi (Hrsg.)

PDF
ca. 90,94
Amazon iTunes Thalia.de Weltbild.de Hugendubel Bücher.de ebook.de kobo Mayersche Osiander Google Books Barnes&Noble bol.com
* Affiliatelinks/Werbelinks
Hinweis: Affiliatelinks/Werbelinks
Links auf reinlesen.de sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt reinlesen.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Palgrave Macmillan US img Link Publisher

Geisteswissenschaften, Kunst, Musik / Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Beschreibung

Argues for the necessity of a re-articulation of the differences that separated man from other forms of life. The essays in this collection argue for recognition of the persistently indistinct nature of humans, who cannot be finally divided ontologically or epistemologically from other forms of matter.

Weitere Titel von diesem Autor
Weitere Titel zum gleichen Preis
Cover Stupid Humanism
Christine Hoffmann
Cover Conrad’s Sensational Heroines
Ellen Burton Harrington
Cover Neorealism and the "New" Italy
Simonetta Milli Konewko
Cover Hemingway’s Geographies
Laura Gruber Godfrey

Kundenbewertungen

Schlagwörter

Early Modern Literature, reformation, England, Renaissance