img Leseprobe Leseprobe

Lexikon der antiken Gestalten in den deutschen Texten des Mittelalters

Manfred Kern (Hrsg.), Alfred Ebenbauer (Hrsg.)

PDF
229,95
Amazon iTunes Thalia.de Weltbild.de Hugendubel Bücher.de ebook.de kobo Osiander Google Books Barnes&Noble bol.com Legimi
* Affiliatelinks/Werbelinks
Hinweis: Affiliatelinks/Werbelinks
Links auf reinlesen.de sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt reinlesen.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

De Gruyter img Link Publisher

Belletristik / Essays, Feuilleton, Literaturkritik, Interviews

Beschreibung

Die Auseinandersetzung mit der Antike hat die mittelalterliche Geistesgeschichte wesentlich bestimmt. Antike Stoffe und Texte leisteten einen entscheidenden Beitrag zur Entstehung des volkssprachlichen Romans. Die antike Mythologie ist in einer breiten Tradition von Exempla und Vergleichen das ganze Mittelalter hindurch präsent.

Das Lexikon der antiken Gestalten in den deutschen Texten des Mittelalters gibt nun in Form eines Namenlexikons erstmals einen systematischen Überblick über die Antikerezeption des deutschen Hochmittelalters. Verzeichnet sind alle Gestalten aus antiker Mythologie und Geschichte, die in der weltlichen, geistlichen und historiographischen Literatur von ca. 1100-1350 belegt sind. Die Artikel gliedern sich in einen Belegteil mit Angaben zum Inhalt und in einen Kommentarteil, der Grundlinien und Brüche in der Rezeption sowie Verbindungen zur Antikerezeption der mittellateinischen und romanischen Literatur darstellt. Eine ausführliche Bibliographie und mehrere Indices komplettieren das umfassende Nachschlagewerk.

Rezensionen

<br><em>Stefan Tilg in: Latein Forum 52/2004</em></p>
<p>"Dem Urteil Ralf Henning Steinmetzs (Germanistik 44[2003] 171), der das Lexikon als Standardwerk für Generationen einschätzt, kann man sich nur anschließen."<br><em>Christa A. Tuczay in: Fabula 46/2005</em></p> <p>"Kein Zweifel, dieses in jeder Hinsicht gewichtige Werk wird für Generationen ein Standardwerk darstellen."<br><em>Ralf-Henning Steinmetz in:Germanistik 44/2003</em></p> <p>" (...) wird dieses Lexikon dem Fach und speziell der differenzierten Bestimmung des Verhältnisses seiner Texte zur Antike vorzügliche Dienste leisten."<br><em>Wolfgang Harms in: Arbitrium 1/2004</em></p> <p>"Man kann dieses Lexikon wärmstens empfehlen."<br><em>Friedhelm Debus in: Beiträge zur Namensforschung 3/2004</em></p> <p>"Das Lexikonleistet also einen wertvollen und innovativen Beitrag zur Antikenrezeption. Es erweist sich als äußerst nützliches Arbeitsinstrument und sollte in keiner altphilologischen oder germanistischen Bibliothek fehlen."
Weitere Titel von diesem Autor

Kundenbewertungen

Schlagwörter

Mythologie, Literarischer Stoff, Literaturwissenschaft / Allgemeines, Lexika, Rezeption (Literatur)