img Leseprobe Leseprobe

"Die fünffingrige Hand"

Die Bedeutung der sinnlichen Wahrnehmung beim späten Rilke

Silke Pasewalck

PDF
109,95
Amazon iTunes Thalia.de Weltbild.de Hugendubel Bücher.de ebook.de kobo Osiander Google Books Barnes&Noble bol.com Legimi
* Affiliatelinks/Werbelinks
Hinweis: Affiliatelinks/Werbelinks
Links auf reinlesen.de sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt reinlesen.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

De Gruyter img Link Publisher

Belletristik / Essays, Feuilleton, Literaturkritik, Interviews

Beschreibung

Die 'Poetik der Sinne' ist für Rilkes Spätwerk zentral und unterstreicht seine Bedeutung für die Lyrik der Moderne. Ausgehend vom Bild der 'fünffingrigen Hand' der Sinne im Aufsatz "Ur-Geräusch" (1919) erschließt die Arbeit erstmals die poetologische Argumentation des Autors und weist sie in der dichterischen Praxis nach. Rilkes Poetik folgt weder einer Hierarchie der Sinne noch synästhetischen Konzepten; vielmehr halten alle fünf Sinne auf eine Grenze des sinnlich Erfahrbaren zu. Das Sehen, werkgeschichtlich bislang leitend, wird im Spätwerk nicht durch das Hören als neuem Leitsinn abgelöst, sondern bleibt in umgewerteter Weise für das poetische Raumkonzept unabdingbar. Sehen und Hören sind überdies eingespannt in eine Konfiguration der Sinne, in der sich die Spannung zwischen Faßbarkeit und Unfaßbarkeit realisiert.

Rezensionen

Ritchie Robertson in: Arbitrium 1/2004
"Die Untersuchung erweitert erheblich die Skala der Fragestellungen der Rilke-Forschung."Urszula Kawalec in: Jahrbuch für internationale Germanistik 1/2006 "[...], this is an important book which Rilke scholars will need often to consult."
Weitere Titel von diesem Autor
Weitere Titel zum gleichen Preis
Cover English Reader
Marie Klostermann
Cover Der Talisman
Johann Nestroy
Cover Seligmann Hirsch
Detlef Haberland
Cover Folklore
Dan Ben-Amos

Kundenbewertungen

Schlagwörter

Lyrik, Rilke, Rainer Maria, Wahrnehmung <Motiv>