Eine Gattungsproblematisierung des poème en prose "Une mort héroïque" von Charles Baudelaire

Alexandra Priesterath

PDF
12,99
Amazon iTunes Thalia.de Weltbild.de Hugendubel Bücher.de ebook.de kobo Mayersche Osiander Google Books Barnes&Noble bol.com
* Affiliatelinks/Werbelinks
Hinweis: Affiliatelinks/Werbelinks
Links auf reinlesen.de sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt reinlesen.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

GRIN Verlag img Link Publisher

Geisteswissenschaften, Kunst, Musik / Romanische Sprachwissenschaft / Literaturwissenschaft

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Literatur, Note: 1,0, Humboldt-Universität zu Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Jahr 1863 veröffentlichte Baudelaire sein Prosagedicht "Une mort héroïque" in der "Revue nationale et étranger". Houssaye, dem später der Gedichtzyklus gewidmet wird, lehnte es ab, die finalen Prosagedichte in "La Presse" zu publizieren. Nach seinem Tod ging es aufgrund seiner handschriftlichen Anordnung als XXVII. Gedicht in seinen Gedichtzyklus Petits poèmes en prose ein. Als Inspiration diente Baudelaire Edgar Poes Novelle "Le Masque de la mort rouge", die er ins Französische übersetzte. Der traditionelle Untersuchungstyp der "Petits poèmes en prose"-Forschung ist der Vergleich von Prosa- und Versgedicht, die Gattungsfrage als auch die Ausarbeitung von intertextuellen Verweisen und strukturellen Mustern innerhalb des Gedichtbandes. Weniger Beachtung finden einzelne Gedichte, obwohl Baudelaire in seiner Widmung die Eigenständigkeit jedes Gedichtes betont, sodass diese Arbeit eine gattungspoetologische Analyse des Prosagedichtes "Une mort héroïque", das Elemente aus allen drei Hauptgattungen aufweist, umfasst. Baudelaire verfolgte die Idee einer Poetik ohne Rhythmus und Reim, was einer Absage an die traditionelle Definition der Poetik gleichkam, sodass Rey Baudelaires Prosagedichte als "œuvres qui s’élevaient sans avoir recours au vers, à des vertus poétiques au sens étendu du terme" bezeichnet. Durch diese moderne Idee eines Verzichtes auf eingrenzenden Rhythmus sollte der poetischen Seele Platz geschaffen werden, sich zwanglos entfalten zu können: "s’adapter aux mouvements lyriques de l’âme". Baudelaire bezeichnet den Rhythmus seiner Prosagedichte als "saccadé" und "heurté", der durch "abrupt shifts ans switches of direction" gekennzeichnet sei.

Weitere Titel zum gleichen Preis

Kundenbewertungen

Schlagwörter

petits poemes en prose, Le Spleen de Paris, Gattungen, Poemes en prose, französische Literatur, Baudelaire, Une mort heroique