Barock in der deutschen Gegenwartslyrik

Die Übertragung barocker Motive in ausgewählten Gedichten Jan Wagners

Katharina Rinio

PDF
ca. 12,99
Amazon iTunes Thalia.de Weltbild.de Hugendubel Bücher.de ebook.de kobo Mayersche Osiander Google Books Barnes&Noble bol.com
* Affiliatelinks/Werbelinks
Hinweis: Affiliatelinks/Werbelinks
Links auf reinlesen.de sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt reinlesen.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

GRIN Verlag img Link Publisher

Geisteswissenschaften, Kunst, Musik / Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Literaturwissenschaft - Allgemeines, Note: 1,0, Universität Hildesheim (Stiftung), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Kritik am gegenwärtigen Lyrikkanon ist groß. Vor allem in der Gesellschaft zeigt sich eher größerer Unmut, wenn es um neuste, lyrische Werke geht: Ein denkbar schlechtes Image. Uwe Kolbe stellt das Potential moderner Lyrik gänzlich in Frage. Wenn wir uns daher einmal die traditionelle Dichtkunst aus dem 17. Jahrhundert genauer ansehen und sie mit zeitgenössischen Werken vergleichen, treffen wahrlich zwei Gegensätze aufeinander: Während die Lyrik der frühen Neuzeit, speziell des Barocks, von einer obligatorischen Regelpoetik geprägt ist, zeichnen sich die zeitgenössischen Gedichte dagegen vor allem durch Formfreiheit und Experimentierfreude aus. Waren Gedichte also früher besser, weil sie in der Strenge erst ihre Blüte entfaltet haben? Unter der Annahme, dass es möglich ist, zeitgenössisch hochwertige Gedichte zu schreiben, die wieder auf barocke Stilmittel zurückgreifen und alte Schreibkorsette anlegen, wird die Schreibkunst des modernen Lyrikers Jan Wagner genauer betrachtet. Wagner ist beliebt als Dichter, der nah an den Menschen ist, da man ihn, im Gegensatz zu seinen Kollegen, wieder verstehen kann. Diese Arbeit befasst sich daher mit der zeitgenössischen Wiederkehr von Vorstellungen und Bildern der „Vergänglichkeit“ in den Gedichten Jan Wagners, wie sie in der Lyrik der Barockzeit entwickelt wurden.

Weitere Titel zum gleichen Preis
Cover Recycling Brecht
Günther Heeg
Cover Redemption Ground
Lorna Goodison
Schlagwörter

Kulturvermittlung, Barock, modern, Lyrik, Gedichtanalyse, Vanitas, memento mori, Jan Wagner