img Leseprobe Leseprobe

Das getupfte Band und andere Detektivgeschichten

Arthur Conan Doyle

EPUB
6,49
Amazon iTunes Thalia.de Weltbild.de Hugendubel Bücher.de ebook.de kobo Osiander Google Books Barnes&Noble bol.com Legimi yourbook.shop
* Affiliatelinks/Werbelinks
Hinweis: Affiliatelinks/Werbelinks
Links auf reinlesen.de sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt reinlesen.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Phoemixx Classics Ebooks img Link Publisher

Belletristik / Historische Kriminalromane

Beschreibung

Das getupfte Band und andere Detektivgeschichten Arthur Conan Doyle - An einem Tag im Oktober des Jahre 1890 beschließt Dr. John Watson seinem Freund Sherlock Holmes einen Besuch abzustatten. Da dieser bereits einen Gast hat will Watson zunächst im Nebenzimmer warten, doch Holmes will das jedoch nicht zulassen. Er wittert nämlich hinter der Geschichte von Mr. Jabez Wilson einen neuen, hoch interessanten Fall.Auf Holmes' bitte beginnt Mr. Wilson erneut mit seinem Bericht: Er betreibt eine kleine Pfandleihe am Saxe-Coburg Square. Das Geschäft ist nicht groß und es ging auch in den letzten Jahren nicht besonders gut. Mr. Wilson hatte früher zwei Gehilfen. Jetzt hat er nur noch einen. Und auch den kann er nur halten, weil er bereit ist, für den halben Lohn zu arbeiten. Der junge Mann heißt Vincent Spaulding. Er ist seit einigen Monaten bei Mr. Wilson beschäftigt, weil er - nach eigenen Angaben - das Geschäft des Pfandleihers erlernen möchte.

Weitere Titel von diesem Autor

Kundenbewertungen

Schlagwörter

Das getupfte Band und andere Detektivgeschichten Deutsche Version, Das getupfte Band und andere Detektivgeschichten kommentiert, Das getupfte Band und andere Detektivgeschichten illustriert, Das getupfte Band und andere Detektivgeschichten von Arthur Conan Doyle, Das getupfte Band und andere Detektivgeschichten, Das getupfte Band und andere Detektivgeschichten Arthur Conan Doyle