Haare wachsen lassen? Verhandlungen der Körperbehaarung von Frauen*

Theresa Frößler

PDF
34,99
Amazon iTunes Thalia.de Weltbild.de Hugendubel Bücher.de ebook.de kobo Mayersche Osiander Google Books Barnes&Noble bol.com
* Affiliatelinks/Werbelinks
Hinweis: Affiliatelinks/Werbelinks
Links auf reinlesen.de sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt reinlesen.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

GRIN Verlag img Link Publisher

Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft / Frauen- und Geschlechterforschung

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Soziologie - Familie, Frauen, Männer, Sexualität, Geschlechter, Note: 1,85, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Institut für Materielle Kultur), Veranstaltung: Bachelor Abschluss Modul, Sprache: Deutsch, Abstract: Die im essayistischen Stil verfasste Bachelorarbeit nimmt dich mit auf eine Reise: von den Wurzelspitzen bis zum Zopf! Anhand verschiedener Attraktoren des Alltags wird die Verhandlung der Körperbehaarung von Frauen* betrachtet. Basierend auf einem dichten Theoriekonstrukt wurden so Phänomene wie Frauen*zeitschriften empirisch analysiert. Lass dich überraschen, lass dich mitnehmen, lass dich drauf ein: wachsen oder waxen lassen?! Wie unterschiedlich die Wortkombination "Haare wachsen lassen" wahrgenommen werden kann hängt von der Lebensrealität oder der Kreativität der Leser_innen ab. Gemeint ist sowohl das Haarwachstum, sie länger werden zu lassen, als auch die Körperpraxis des Wachsens, das heißt sich die Haare mit zumeist heißem Wachs entfernen zu lassen. Hierfür wird häufig der Anglizismus "waxen" verwendet, worauf im Folgenden jedoch verzichtet wird. Dieses, wie auch andere Enthaarungsverfahren, sind für die meisten Personen äußerst schmerzhaft, zeit- oder kostenintensiv und Hautreizungen, eingewachsene Härchen oder Entzündungen eine häufige Folge. Die Frage nach dem "Wieso", also warum eine das über sich ergehen lässt, es zur täglichen Routine macht, liegt nah. Heutzutage ist das Risiko von Parasitenbefall der Körperhaare sehr gering und andere hygienische Bedenken sind durch den flächendeckenden Zugang zu Wasser weitgehend unbegründet. Wieso finden wir diese Haare, ob gekräuselt oder glatt, zwischen oder auf den Beinen und in den Achselhöhlen, so "eklig"? Wofür stehen Körperhaare gegenwärtig? Was sind "falsche Stellen" für Körperbehaarung? Bei wem? Warum hat die natürliche, meint hier von Rasierern, Pinzetten, Scheren unbearbeitete und nicht durch eingenommene Hormone beeinflusste Körperbehaarung – besonders bei Frauen* - so negative Konnotationen wie Ungepflegtheit, geschlechtliche Uneindeutigkeit oder mangelnde soziale Fähigkeiten?

Weitere Titel zum gleichen Preis
Cover Die staatliche Regulierung von Trans
Persson Perry Baumgartinger
Cover Make Love, Don't Gender!?
Ann-Madeleine Tietge
Cover Gender und Biopolitik
Tamás Jules Fütty
Cover Normed Children
Christel Baltes-Löhr
Cover Kontroverse Reproduktion
Susan Banihaschemi
Cover Der fremd-gemachte Mann
Paul Scheibelhofer

Kundenbewertungen

Schlagwörter

#freeyourpits, Miley Cyrus, Schamhaar, #lesprincessesontdespoils, Körperhaare, Intimfrisur, IPL, Zeitschriftenanalyse, #dyepits, American Apparel, H&M, Waxing, Essay