Familienrollen in Diderots "Le Fils naturel" und Lessings "Miss Sara Sampson"

Alexandra Priesterath

PDF
ca. 16,99
Amazon iTunes Thalia.de Weltbild.de Hugendubel Bücher.de ebook.de kobo Mayersche Osiander Google Books Barnes&Noble bol.com
* Affiliatelinks/Werbelinks
Hinweis: Affiliatelinks/Werbelinks
Links auf reinlesen.de sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt reinlesen.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

GRIN Verlag img Link Publisher

Geisteswissenschaften, Kunst, Musik / Deutsche Sprachwissenschaft

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Humboldt-Universität zu Berlin (Deutsche Literatur), Sprache: Deutsch, Abstract: 1757 wurde Diderots erstes Drama Le Fils naturel mit den angehängten Entretiens und ein Jahr darauf Le Père de famille sowie De la Poésie dramatique veröffentlicht. In dieser Arbeit werden Diderots Figuren nicht als Charaktere bezeichnet, was in seiner Figurenkonzeption aus den Entretiens begründet ist. Insgesamt orientiert sich diese Untersuchung am umfassenden Kontextbegriff der vergleichenden Literaturwissenschaft als Teil der Komparatistik, wie ihn trotz der unabgeschlossenen Methodendiskussionen in Deutschland und Frankreich u.a. Angelika Corbineau-Hoffmann in ihrer Einführung in die Komparatistik, Berlin 2013 beschrieben hat. Bis dato wurden die lessingsche und diderotsche Schauspielkunst sowie Theaterpraxis, Diderots Einfluss auf Lessing, die Dramentheorie zur Entwicklung des bürgerlichen Trauerspiels, die Rezeptionsgeschichte der beiden Dramen als auch die Wirkungspoetik der beiden Aufklärer im Vergleich erforscht. Ein junges Forschungsgebiet stellen Lessings Übersetzungen von Diderot dar. Die Gender Studies und die Frauenforschung fokussieren die Vater-Tochter-Relation der Dramen.

Weitere Titel zum gleichen Preis
Schlagwörter

Figuren, gesellschaftliche Ordnung, CHaraktere, Figurenkonstellation, Familienrollen