Von verlorenen Töchtern, weinenden Vätern und unentschlossen Söhnen. Familienrollen in Diderots 'Le Fils naturel' und Lessings 'Miss Sara Sampson'

Alexandra Priesterath

PDF
16,99
Amazon iTunes Thalia.de Weltbild.de Hugendubel Bücher.de ebook.de kobo Mayersche Osiander Google Books Barnes&Noble bol.com
* Affiliatelinks/Werbelinks
Hinweis: Affiliatelinks/Werbelinks
Links auf reinlesen.de sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt reinlesen.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

GRIN Verlag img Link Publisher

Geisteswissenschaften, Kunst, Musik / Deutsche Sprachwissenschaft

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Humboldt-Universität zu Berlin (Deutsche Literatur), Sprache: Deutsch, Abstract: 1757 wurde Diderots erstes Drama Le Fils naturel mit den angehängten Entretiens und ein Jahr darauf Le Père de famille sowie De la Poésie dramatique veröffentlicht. Lessing war ein Verehrer Diderots, „de[m] neueste[n], [...] besten französische[n] Kunstrichter“3, sodass er, Miß Sara Sampson(1755) und der Briefwechsel über das Trauerspielsind bereits geschrieben, Diderots Dramen einschließlich ihrer Anhänge übersetzt und diese 1760 in zwei Bänden erscheinen. In der Vorrede des Übersetzers zur ersten Ausgabe eröffnet Diderot, dass „zwei Stücke[...], die er als Beispiele einer neuen Gattung ausgearbeitet“5 habe vorliegen. In dieser Zeit „erregter dramaturgisch-ästhetischer Auseinandersetzungen“6, wollte Diderot eine ernsthafte Komödie mit privaten menschlichen Verhältnissen begründen. Auch Lessings „Drama der Seelenzergliederung“7 Miß Sara Sampson handelt von familiären Verhältnissen und den resultierenden Gefühlen aus häuslichen Konflikten, deren „bürgerliche, gesellschaftliche und soziale Empfindungen und Tugenden zu allgemeinen menschlichen Kategorien empor[geho]ben“8 sind. [...]Trotz der großen Gemeinsamkeiten von Diderot und Lessing bestehen in ihren dramatischen Konzepten Meinungsverschiedenheiten bezüglich der Figurenkonzeption, die sich auch in ihren Dramen widerspiegeln und kontrastiv vergleichend anhand von den Familienrollen im Fils naturel und Miß Sara Sampson herausgearbeitet werden sollen. Des Weiteren werden Weinen, Seufzen, Mitgefühl, Hierarchie sowie Schweigen als Äußerungen von psycho-physischer Zerrissenheit analysiert. Bezüglich Diderot stehen zunächst die theoretischen Teile seiner Dramen im Mittelpunkt der Untersuchung. Diese werden mit Lessings Briefwechsel über das Trauerspielund seiner Hamburgischen Dramaturgie verglichen. „[I]n der moralischen [Welt] muß alles seinen ordentlichen Lauf behalten, weil das Theater die Schule der moralischen Welt sein soll.“10 Angeregt durch diese aufklärerische Äußerung aus Lessings zweitem Stück der Hamburgischen Dramaturgie, soll schließlich bewiesen werden, dass die Figuren ihren familiären Rollen entsprechend handeln und ihre individuellen Wünsche diesen unterordnen und nicht realisieren.

Weitere Titel zum gleichen Preis

Kundenbewertungen

Schlagwörter

Figuren, gesellschaftliche Ordnung, CHaraktere, Figurenkonstellation, Familienrollen